Wertschätzung

Wertschöpfung durch Wertschätzung der Mitarbeiter

Wertschätzung der MitarbeiterDie Menschen, mit denen du dich umgibst, zeigen deine Persönlichkeit. (Griech. Sprichwort)

Marc Wehrhagen Inhaber der KestlerWehrhagen Akademie und Autor von „Zufriedene Mitarbeiter betrügen nicht“, hat für die Bestmentor Gründerimpulse diesen inspirierenden Artikel zum Thema Wertschätzung – ein geschätztes ArbeitsLeben verfasst.

Marc Wehrhagen zeigt hier den Weg zu selbstständigen, verantwortungsvollen und unternehmerisch handelnden Mitarbeitern.

 

Wertschätzung der Mitarbeiter erspart langatmige Feedback-Runden

von Marc Wehrhagen

Wer  seinen Mitarbeitern wirklich Wertschätzung  schenkt, braucht keine Feedback-Runden. Er wird jeden Tag, zu jeder Sekunde, ein Feedback seiner Mitarbeiter bekommen. Wollen Sie das überhaupt? Selbstständige, verantwortungsbewusste, unternehmerisch denkende und handelnde Mitarbeiter? Oh ja, es ist ‚en vogue‘ so zu reden. Aber in der Realität? Die erste Selbstreflexion in diese Richtung fällt oft sehr ernüchternd aus: »Ich habe als Chef genau die Mitarbeiter, welche ich haben will.«. Zwischen dem, was wir sagen und dem, was wir umsetzen, liegt leider viel zu oft ein Riesenunterschied.

Einem kuschenden, rückgratlosen Duckmäuser im Vorstellungsgespräch zu sagen, dass Sie ein offenes Wort schätzen, hört sich zwar gut an, ist aber auch völlig ungefährlich. Wenn Sie sich mit Mitarbeitern umgeben, welche Ihre Vision unterstützen, dann können Sie sich die Lippenbekenntnisse sparen. Wenn Sie  Wertschätzung in der Kommunikation vorleben, wenn Sie Ihren Mitarbeitern zeigen, dass Denken nicht länger untersagt ist, dann werden Schönwetterreden obsolet. Wenn Sie zum Querdenker werden, dann werden Ihre Mitarbeiter folgen. Wenn Sie Ihr Unternehmen in Ihrem Bereich an die Spitze bringen wollen, dann werden die Spitzenkräfte der Branche bei Ihnen anheuern. Top-Leute arbeiten nicht in mittelmäßigen Unternehmen.

24/7 Feedback

Ein Rund-um-die-Uhr Feedback bedeutet, dass Sie sich selbst, Ihre Handlungen und Entscheidungen immer wieder an Ihrer Vision ausrichten müssen.

Die eigenen Leistungen und das eigene Verhalten von Mitarbeitern bewerten zu lassen, mag Ihnen Unbehagen verursachen. An dieser Stelle spielt die Intention eine Rolle. Ihre Handlungen sollten nicht darauf ausgerichtet sein Ihren Mitarbeitern zu gefallen. Ihre Handlungen und Entscheidungen sollen dazu dienen, andere erfolgreich zu machen. Dann werden Ihre Attraktivität und Ihre Anziehungskraft von ganz alleine steigen. Wenn Ihr Führungsstil von Wertschätzung geprägt ist und von Ihrem Herzen gelenkt wird, dann brauchen Sie eine Beurteilung nicht zu fürchten.

Zufriedene Mitarbeiter verbringen Zeit miteinander

Ob Sie Ihre Mitarbeiter mit »Du« oder mit »Sie« ansprechen, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Dass die Verwendung des »Sie« selbst bei einem guten Verhältnis eine Restdistanz wahrt, ist bekannt. Doch genau um diese Restdistanz geht es. Es ist häufig ein Schutz. Es läuft zwar im Moment ganz gut, aber wie lange noch? Und dann? Was, wenn man den Mitarbeiter einmal zurechtweisen muss, ja vielleicht sogar kündigen muss. Geht das dann noch, wenn man den Mitarbeiter mit »Du« anredet.

Die Anrede ist nur ein äußerliches Zeichen. Für sich genommen hat es kaum Auswirkung auf die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter. Wird die persönliche Anrede jedoch die Konsequenz Ihrer Haltung zu dem Mitarbeiter und ist diese Haltung von Wertschätzung, Anerkennung, Respekt und echtem Interesse geprägt, dann wird das »Du« von ganz alleine kommen.

Unternehmensfeiern dienen leider oft nur zur Alibi Wertschätzung

In vielen Unternehmen sind Weihnachtsfeiern und Sommerfeste eine Mischung aus gequälter Pflichtveranstaltung und Schaulaufen. Wenn möglich, dann vermeidet man die Teilnahme, oder versucht so schnell es geht zu verschwinden oder man lässt es mit minimaler Emotion über sich ergehen, wenn sich die Chefs einer kollektiven Zwangslockerheit verschrieben haben. Dabei ist es gar nicht die Veranstaltung, die Mitarbeiter stört. Es ist die Diskrepanz zwischen dem kühlen Alltag in den Unternehmen und den obligatorischen Wir-sind-alle-eine-Familie-Ansprachen. Mitarbeiter erkennen die Heuchelei.

»appreciated WorkLife« – ein geschätztes »ArbeitsLeben«.

Unternehmen, welche das ganze Jahr in Wertschätzung mit ihren Mitarbeitern umgehen, sind solche Veranstaltungen die Highlights des Jahres. In diesen Betrieben verbringen die Mitarbeiter Zeit miteinander. In den Pausen und nach Feierabend. Nicht erzwungen, sondern weil man die Gegenwart des anderen schätzt. Zufriedenheit nicht als Ergebnis einer Work-Life-Balance, bei denen Arbeit und Freizeit getrennt auf verschieden Seiten der Wippe sitzen und sich möglichst die Waage halten sollen, sondern als Ergebnis eines »appreciated WorkLife«, eines geschätzten »ArbeitsLebens«.

Wertschätzung heißt, Vertrauen haben in die Mitarbeiter

Doch am Beginn steht das Vertrauen. Lernen Sie wieder Ihren Mitarbeiter zu vertrauen. Dies bedeutet am Anfang, dass Sie einen Vertrauensvorschuss gewähren müssen. Haben Sie keine Angst, enttäuscht zu werden. Der Nutzen einer auf Vertrauen basierenden Unternehmenskultur ist um ein Vielfaches größer, als die Gefahr, dass ein Einzelner ihr Vertrauen ausnutzt. Wenn Sie mit Wertschätzung, offenen Augen und einem offenen Herzen durch Ihr Unternehmen gehen, wenn Sie Offenheit wirklich leben, Entscheidungen in Ihrem Unternehmen transparent sind, dann werden schwarze Schafe schnell auffallen. In einem Unternehmen, welches Wertschätzung lebt, in welchem die Kultur des Herzens Einzug gehalten hat, in diesem Unternehmen wird es für einen Einzelnen sehr schwer betrügerisch tätig zu werden.

Wenn man einander achtet, wenn alle Mitarbeiter gemeinsam ihre Arbeit auf Ihre Vision ausrichten, dann werden Personen, welche ihre eigenen, unrechten Ziele verfolgen, kaum eine Chance haben unentdeckt zu bleiben.

Wenn Sie für Ihre Fehler uneingeschränkt die Verantwortung übernehmen, dann wird es für Ihre Mitarbeiter keinen Grund mehr geben, die eigenen Fehler zu vertuschen.

Wenn Sie anfangen sich ernsthaft für die Menschen hinter der Personalnummer zu interessieren, dann werden Ihnen in den persönlichen Gesprächen finanzielle Sorgen und familiäre Probleme schneller auffallen und nicht erst dann, wenn Ihnen ein Spezialist für Datenanalyse die manipulierten Buchungen der letzten Monate vorlegt.

Zufriedene Mitarbeiter sind das beste Feedback.

Marc Wehrhagen

Leiter Kestler Wehrhagen Akademie

PS: Unglaubliche Herbstaktion Das eBook “Zufriedene Mitarbeiter betrügen nicht” gibt es kostenlos bis 31.12.2013 – einfach unsere Facebook-Seite liken und bei dem Newsletter eintragen- als Dankeschön gibt es das komplette Buch als PDF-Download . Einfach  jezt hier klicken

Neu! Der Bestmentor YouTube-Kanal.

Eine Antwort auf Wertschätzung

  • Sehr guter Artikel. Ein gesundes Maß an „fordern“ und „fördern“ war für mich schon immer ein großes Thema. Wenn ich einen Mitarbeiter vielseitig fördere, so kann ich auch durch vertrauensvolle Aufgaben fordern. Das mit dem Vertrauen ist sehr wichtig. Und der Mitarbeiter fühlt sich wertgeschätzt, wenn man ihm wichtige Aufgaben anvertraut. Also braucht es oft gar keine Alibi Werschätzungs Events. Im normalen Arbeitsalltag kann man vieles bewirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.