geistliches Leben

Möchtest du ein geistliches sinn-erfülltes Leben, in Liebe Gottvertrauen und Leichtigkeit?

Ja, Dann ist dein Erfolg für ein geistliches Leben in Fülle, Liebe, Gottvertrauen und Leichtigkeit davon abhängig, dass du von Anfang an den richtigen Zugang kennst und auch nimmst. Kennst du den richtigen Zugang schon?

Dein Erfolg stellt sich dann ein, sobald du dein geistliches Leben auf deinen Glauben gründest und nicht auf dein Verhalten. Du brauchst ein hohes Bewusstsein für deine wahre Identität, wer du wirklich IN CHRISTUS BIST und WAS DU IN IHM HAST.

Ein gottgefälliges Leben in wahrer Fülle folgt deiner Haltung und dem Bewusstsein über deiner wahren Identität und nicht umgekehrt.

Ein Leben mit dem Fokus auf dein Verhalten wäre von außen nach innen gegründet. Ein Leben mit dem Fokus auf deine Identität ist von innen nach außen gegründet.

Wie du dein Haus auf einem sicheren Fundament baust

Dein Fokus muss auf deine wahre Identität ausgerichtet sein und was du in dieser Identität bist und welche Rechte du besitzt, und nicht vorrangig auf dein Tun oder dein Verhalten. Das ist dann ein stabiles unverwüstliches Fundament das auf Fels gebaut ist und nicht auf Sand.

Ein Fundament, dass den Stürmen deines Lebens immer standhält. Jesus hat es so erklärt:

„Jeder, der diese meine Worte hört und danach handelt, ist wie ein kluger Mann, der sein Haus auf Fels baute. Und jeder, der diese meine Worte hört und nicht danach handelt, ist ein Tor, der sein Haus auf Sand baute.“ Matt. 7,24-27

Zuerst sagte Jesus höre auf meine Worte und dann handle danach. Das erste Wort das du verinnerlichen sollst ist das Wort über deine Identität, dein wahres SEIN und aus dem SEIN entstammt dann das TUN und dadurch kommt das HABEN.

Bei vielen Menschen und auch Christen ist die Reihenfolge leider durcheinander gekommen. Sie TUN um etwas zu SEIN und glauben dann zu HABEN. Das funktioniert auch, aber leider nur auf weltlicher Ebene und nur bis zu einem gewissen Grad und ist extrem anstrengend.

Auf geistlicher Ebene brauchst du und kannst du gar nichts TUN, denn Jesus hat bereits alles getan!

“Es ist vollbracht” – waren die letzten Worte von Jesus Johannes 19,30

Deine Rechnung ist bezahlt

Im griechischen wird es mit “Tetelestai” übersetzt. Wusstest du, dass in der Zeit Jesu das Wort „tetelestai“ unter Geschäftsdokumente oder auch Quittungen gesetzt wurde. Es bestätigte, dass eine Rechnung vollständig bezahlt worden war.

Tetelestai! Die Rechnung ist bezahlt. Deine Rechnung ist bezahlt. Du kannst nichts dafür tun und hast bei Gott nicht mehr die geringste Schuld. Nicht weil du so super bist und dich so gut verhältst, sondern weil Jesus so super ist. Jesus hat deine Schuld bezahlt!

Es gibt zwei Zugänge für ein geistliches Leben

1. Der Zugang über deine Gottes Beziehung und der damit verbundenen Identität.

2. Der Zugang über die Prinzipien, Gesetzmäßigkeiten und Anweisungen in Gottes Wort.

In dem Bemühen unsere Alltagsprobleme und Umstände in den Griff zu bekommen, fokussieren wir uns oftmals zu sehr auf die Prinzipien und praktischen Anweisungen in Gottes Wort, an statt auf die Beziehung und die damit verbundene Identität.

Wer bin ich und was habe ich IN CHRISTUS und DURCH CHRISTI WERK.

Ein Tipp für dein Bibelstudium:

Die Paulus-Briefe sind immer in zwei Teile aufgeteilt. Der erste Teil wird allgemein Lehrabschnitt genannt wie z.B. Römer 1-8 oder Epheser 1-3, Kolosser 1-2 usw. Diese Kapitel lehren und zeigen uns was wir in CHRISTUS sind und HABEN und die der zweite Teil lehrt uns wie wir unseren Glauben praktisch Leben sollen, damit das Leben in Überfluss und Fülle auch wirklich sichtbar wird.

Warum hat Paulus seine Lehr-Briefe so angeordnet?

Ganz einfach, zum Einen ist es Gottes Wort, vom Hl. Geist inspiriert und durch Paulus geschrieben. Also ein ganz klare Anweisung Gottes, dass du dich zuerst mit deiner Identität IN IHM beschäftigen sollst und was du DURCH IHN alles BIST und HAST. Und erst dadurch fähig bist im zweiten Schritt seinen Anweisungen, Prinzipien und Gesetzmäßigkeiten überhaupt zu folgen.

Und Gott hat uns nicht den Geist dieser Welt gegeben, sondern seinen Geist, damit wir das begreifen können, was Gott uns geschenkt hat.“ 1. Korinther 2,12

Wenn wir uns hauptsächlich auf die Gesetzmäßigkeiten und Anweisungen fokussieren, weil wir glauben damit schneller unser Verhalten und unsere Alltagsprobleme lösen zu können, dann tappen wir sehr leicht in die Falle der Selbstherrlichkeit und des Stolzes, weil wir glauben es damit aus eigener Kraft zu schaffen und klopfen uns dabei wieder auf die Schultern.

Doch, Achtung, das ist sehr gefährlich und du wirst kaum dauerhafte Durchbrüche damit erleben. Salomo warnt uns davor ausdrücklich. In Sprüche 16, 18 kannst du lesen:

„Stolz kommt vor dem Verderben und Hochmut vor dem Fall.“

Darum ist es so wichtig erstmal ein hohes Bewusstsein für deine wahre Identität zu haben, wer du wirklich bist, sobald du in Gottes Familie aufgenommen bist. Was ist deine rechtmäßige Stellung IN CHRISTUS!

Kennst du deine Rechte?

Und aus dieser rechtmäßigen Stellung heraus wirst du dann auch die praktischen Anweisungen und Gesetzmäßigkeiten für deinen Alltag Schritt für Schritt mühelos anwenden und dabei Wohlstand, ein Stand der dir wohl tut und guten Erfolg erleben.

Warum weil du den ersten Schritt WohlSEIN (Wer bin ich) verinnerlicht hast.
SEIN – TUN – HABEN.

Wenn du wirklich weißt wer du bist (SEIN), dann musst du auch nicht mehr selbst tun, sondern du lässt durch dich wirken (TUN) und kommst so zu reichem Segen (HABEN).

Wenn du mehr darüber erfahren willst, dann komme einfach in mein Webinar.

Liebe Grüße
Wolfgang

S.D.G.

3 Kommentare zu „Möchtest du ein geistliches sinn-erfülltes Leben, in Liebe Gottvertrauen und Leichtigkeit?“

  1. Lieber Wolfgang,
    Du sagst, man muss den inneren Zugang zu Jesus finden, damit man weiß wer man ist. Ich denke, das ist zu kurz gesprungen. Es ist meiner Meinung vielmehr ein ständiges Wechselverhältnis zwischen innerer Reifung und den Werken. Man kann durch jeweils zwei Dinge den Zugang zu diesem Prozess finden; 1. durch innere Einkehr und 2. gleichrangig durch Werke. Es ist nichts was eins bevorzugt. Entscheidend ist , dass man bereit ist durch die ENGE PFORTE zu gehen.
    Liebe Grüße
    Eberhard

    1. Wolfgang Schmidt

      Lieber Eberhard, ja das sehe ich auch so. Wichtig ist nur so wie ich es auch geschrieben habe die Reihenfolge, zuerst Jesus und die damit verbundene Identität und daraus entstehen die guten Werke, “Glaube (Jesus) ohne Werke ist tot” Jak. 2,14 umgekehrt sind Werke ohne Glaube auch nichts wert. “Ohne mich (Jesus/Glaube) könnt ihr nichts tun!” Joh. 15,5 Liebe Grüße Wolfgang

      1. Leider ist es so, dass NGO`s eher handeln und Vorbild sind, bevor Christen im Nachgang handeln s. Flüchtlingskrise. Sie scheinen eher mit sich selber beschäftigt zu sein, bevor sie zur Tat schreiten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top